Convenience-Produkte

Wir analysieren Produkte dieser Gruppe nach den Vorgaben der allgemeinen europäischen und nationalen Lebensmittelgesetzgebung sowie nach speziellen Vorgaben und Richtlinien (Leitsätze für Feinkostsalate, Leitsätze für Mayonnaise, Salatmayonnaise und Remoulade etc.).

Sensorische Prüfung

Bei Convenience- und Feinkostprodukten handelt es sich um industriell erzeugte, verzehrfertige Gerichte. Eine kontinuierliche sensorische Überprüfung kann Abweichungen bei den Dosierungen und der Qualität der Rohwaren sowie Prozessschwankungen effektiv erkennen.

Chemische Analytik

Auszug aus den Untersuchungen der Chemie:

  • Gewichtskontrolle und Schutzgasbestimmung
  • Nährwertanalysen
  • Kontrolle besonders ausgelobter Zutaten und der Mengenanteile
  • Bestimmung von Calcium und Natrium sowie Überprüfung auf Schwermetalle mittels AAS
  • Bestimmung des Fettsäurespektrums inkl. der Transfett- und Omega-3-Fettsäuren, Untersuchung auf 3-MCPD, 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester
  • Untersuchung auf Konservierungsstoffe
  • Bestimmung des Nitrit- und Nitratgehalts
  • Ggf. Untersuchung auf Tierarzneimittel und Pestizide
  • Untersuchung auf Weichmacher (siehe Verpackungsmittelanalytik)
Mikrobiologische Analytik

Unsere hervorragend ausgestattete mikrobiologische Prüfabteilung bietet Ihnen sämtliche klassischen Untersuchungsmethoden. Darüber hinaus sind viele zusätzliche qualitative und quantitative Keimbestimmungen, Hemmstofftests, Haltbarkeitsstudien sowie Untersuchungen auf antibiotikaresistente Keime möglich:

  • Keimstatus
    Wir bestimmen Gesamtkeimzahl, Verderbniserreger sowie pathogene Keime Ihres Produktes
    (aerobe mesophile Gesamtkeimzahl, Bacillus cereus, Campylobacter, E. coli mit Bestimmung von EHEC-Stämmen, Salmonellen, Yersinia enterocolitica, Enterobacteriaceae / coliforme Keime, Clostridien, Listerien, Milchsäurebakterien, Staphylokokken inkl. der Variante MRSA etc.)
  • Hemmstofftests
    Hemmstofftests geben darüber Auskunft, ob sich in Ihren Lebensmitteln antibakteriell wirkende Substanzen wie z.B. Tierarzneimittel befinden. Eine genaue Bestimmung der Substanzen ist mittels weiterer chemischer Methoden möglich (siehe Instrumentelle Analytik)
  • Haltbarkeitsstudien
    Anhand von Challenge-Tests überprüfen wir die Wachstumsrate und die Tenazität pathogener Keime in Ihrem Lebensmittel. Aus diesen Daten lässt sich berechnen, ob das Lebensmittel am Ende der Mindesthaltbarkeit noch verkehrsfähig ist.
    Für die Haltbarkeitsstudien verwenden wir die gleichen Kühlmöbel, wie sie auch im LEH üblich sind. Die Untersuchungen finden somit unter besonders realitätsnahen Bedingungen statt und ermöglichen verlässliche Prognosen der Keimentwicklung im Lebensmittel.
  • Antibiotikaresistenzen
    Die vielfache Verwendung von Antibiotika in der Tierzucht und Aquakultur fördert die Verbreitung von Resistenzen innerhalb der Bakterienpopulationen – eine potentielle Gefahr für Verbraucher und Tierbestände. Wir ermitteln, ob bzw. welche Resistenzen bei Keimen vorliegen.

mehr zur Mikrobiologie

Molekularbiologische Analytik

Untersuchungen auf molekularbiologischer Ebene werden mittels PCR und ELISA durchgeführt. Anhand von Genmaterial lassen sich u.a. Tierartenbestimmungen sowie Nachweise von Allergenen und genetisch veränderten Organismen durchführen.

  • Allergene
    Wir weisen für Sie alle deklarationspflichtigen Allergene in Lebensmitteln nach.
  • Genetisch veränderte Organismen
    Viele Verbraucher legen Wert auf Lebensmittel ohne gentechnisch veränderte Bestandteile. Um hier eine sichere Aussage treffen zu können, untersuchen wir Ihre Produkte auf die gängigen genetisch modifizierten Organismen.
  • Tierartendifferenzierung
    Wir bieten Ihnen Analysen zur sicheren Bestimmung der verwendeten Tierart mittels PCR.
  • Nachweis von Risikomaterial
    Mittels ELISA weisen wir Risikomaterial des ZNS in prozessierten Fleisch- und Wurstwaren nach.

mehr zur Molekularbiologie

Histologie

Histologische Untersuchungen spielen eine wichtige Rolle bei der Beurteilung von Lebensmitteln tierischer Herkunft. Die Prüfungen erfolgen mittels mikroskopischer Gewebeschnitte und spezieller Färbungstechniken. Im Kontext der Probennahme und des Präparationsverfahrens besitzen histologische Präparate eine hohe Aussagekraft bezüglich der Zusammensetzung eines Lebensmittels. Wir bieten Ihnen u.a. folgende Untersuchungsmethoden:

  • Gewebetypen
    Wir bestimmen Gewebetypen mikroskopisch und identifizieren Veränderungen von Zellen.
  • Nachweis von Knochenpartikeln
    Mittels Pikrinsäure-Alizarin-Färbung (alternativ Kossafärbung) können Knochenpartikel in Produkten eindeutig nachgewiesen werden.
  • Identifizierung von Wursthüllenbestandteilen und wiederverarbeitetem Brät
  • Verdickungsmittel
    Nach PAS-Färbung mit und ohne Amylasebehandlung sowie Alzianblau-Färbung können die unterschiedlichen Verdickungsmittel per Mikroskopie ermittelt werden.
  • Sarkosporidien
    Das Muskelfleisch von Schweinen und Rindern untersuchen wir auf eine Parasitierung mit Sarkosporidien. Der Verzehr von befallenem Fleisch, das nicht ausreichend tiefgekühlt bzw. erhitzt wurde, kann beim Menschen zu Erkrankungen führen.

Ihr Ansprechpartner

Sascha Kaltenbach
Associate Director - Laboratory Operations, Food Safety & Dietary Supplements
envelopeskaltenbach@nsf.org