Fipronil in Eiern und Hühnerfleisch auch in Deutschland

Hühnereier

Nach aktuellem Kenntnisstand sind durch den unzulässigen Einsatz von Fipronil in einem für die Desinfektion von Ställen zugelassenen Reinigungs- und Desinfektionsmittel besonders in Belgien und den Niederlanden Millionen Eier und Hühner mit dem Wirkstoff Fipronil kontaminiert worden. Umfangreiche Rückrufe von großen Mengen Eiern in Belgien, den Niederlanden und Deutschland laufen. Z.T. führen die festgestellten Rückstandswerte zur Überschreitung der akuten Referenzdosis, so dass beim Verzehr der so belasteten Eier eine akute Gesundheitsgefährdung nicht mehr generell ausgeschlossen werden kann (BfR-Stellungnahme http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheitliche-bewertung-der-in-belgien-nachgewiesenen-einzeldaten-von-fipronilgehalten-in-lebensmitteln-tierischen-ursprungs.pdf). Ein Einsatz des Desinfektionsmittels kann auch für Deutschland nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Für Fipronil (inkl. Fipronil-sulfon) sind im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 über Höchstgehalte von Pestizidrückständen Grenzwerte festgesetzt. Wir überprüfen die Belastung der vorgenannten Produkte in unserem erfahrenen Rückstandslabor mittels einer speziellen Analytik.